Meine Erfahrungen mit Bodyweight Training

Seit 2011 bin ich jetzt aktiv in der Arbeitswelt. Wie viele von euch sicher wissen, ist es dadurch häufig nicht mehr einfach regelmäßig Sport zu machen und sich nach einem anstrengenden Tag richtig auszupowern.

Dazu kommt häufig noch eine Reisetätigkeit, die jedes strukturierte Trainingsprogramm einfach so durcheinander wirft. Neben dem Training mit anderen Judovereinen am „Einsatzort“ bleibt häufig nicht viel.

Fitnessstudio? Laufen? Yoga?

Ich muss gestehen, dass ich absolut nicht der Läufer bin und Yoga – mal ehrlich. Dazu bin ich ebenfalls nicht geboren. Ob Beweglichkeit für Judo gut ist oder nicht sei mal dahingestellt. Aber habt ihr schonmal einen richtigen Sonnengruß ausprobiert?

Was bleiben da für Alternativen?

Durch eine Empfehlung in einem Buch bin ich 2016 auf die 90 Tage Challenge für Männer von Mark Lauren gekommen. Eine Bodyweight Challenge von einem ehemaligen Ausbilder der US Army mit deutschen Wurzeln.

Zu Weihnachten 2016 habe ich es mir dann schenken lassen, mit dem Hintergedanken in 2017 dann voll durch zu starten – und das egal wo ich bin.

So der Plan!

Am 8.1.2017 ging es dann endlich los. Nachdem ich einige Seiten zur Vorbereitung gelesen hatte, startete ich direkt mit dem ersten Workout. Da das Buch in drei Schwierigkeitsgrade aufgeteilt ist und ich fleißig gelesen habe, wusste ich mit Level 1 des ersten Trainings „EVAL“ loszulegen hatte. Warmup, vier Übungen im Zirkeltraining und Cooldown. Dabei hat jedes Training den gleichen Rahmen: Warmup und Cooldown. Im Wesentlichen bestehend aus Mobilisierungs- und Dehnübungen.

Die ersten Tage haben es in sich und sind extrem schmerzhaft. Da hilft es nur unwesentlich, dass Mark daran appelliert, dass man Regenerationshpasen einhält. An diesen Tagen gibt er Tipps und Aufgaben zu Ernährung und generellen Themen. Zusätzlich finden sich einige Standard-Rezept im Buch, die man als Basis für die tägliche Nahrungsmittelzufuhr verwenden sollte. Insbesondere dann, wenn man sich noch nicht mit eiweißreicher Kost auseinander gesetzt hat. Denn: Wer Muskeln aufbauen will, der braucht die richtigen Nährstoffe und das ist z.T. ein hoher Anteil an Eiweißen.

Nachdem ich jetzt bereits bei Tag 75 angekommen bin, lautet mein erstes Zwischenfazit: Geil!

Ich fühle mich fitter, bin stärker und schmaler zugleich wie lange nicht mehr. Wenn ich mal einen Tag kein Training mache fühle ich mich schon teilweise so extrem Energiegeladen, dass ich ein kleines Zwischentraining einbauen kann 🙂

Nicht alles in dem Buch ist perfekt. ABER: Es bietet einen tollen Rahmen um wieder regelmäßig und überall ohne Ausreden Sport machen zu können. Gleichzeitig sind die Trainingseffekte enorm. Ein ganzheitlicher Ansatz der auch zum Nachdenken anregt und tolle Tipps für den Alltag bereithält.

Die ersten drei Freunde in meinem Bekanntenkreis, denen ich das Buch empfohlen habe, leiden gerade mit mir bei der täglichen Challenge – könnte das Feedback also positiver sein?

Aufgrund der verschiedenen Trainingsintensitäten und Möglichkeiten, die die Challenge bereitstellt, eine absolute Kaufempfehlung.

Unterstütze mich mit meiner Arbeit und nutze die unten stehenden Links, um den dir die 90 Tage Challenge für Männer von Mark Lauren bei Amazon anzuschauen und ggf. zuzulegen.

Quelle Titelbild: SUPERFROG Triathlon

Author: Jan

Judo Fanatiker seit 2001. Aktiver Kämpfer in der Oberliga im HJV, 1. DAN und Trainer C. Mitglied im JC Hünfelden und 2. Vorsitzender.
Ich teste für euch alles was mit Judoanzügen, Judobüchern oder Judo spezifischem Zubehör zu tun hat!
Ihr habt Wünsche oder Feedback für mich? Kontaktiert mich einfach!

90 Tage Challenge

90 Tage Challenge
9.5

Autor-Meinung

10/10

    Pros

    • Ganzheitlicher Ansatz
    • Sinnvolle Aufgaben für Trainingsfreie Tage
    • Abwechslungsreiche Workouts

    Cons

      Ähnliche Beiträge